04.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Chris Pitsiokos (US), Georg Wissa (A)

Chris Pitsiokos (saxophone), Georg Wissa (voc., perc.)

Georg Wissa: living in Graz, works with voice and things that sound. He perceives improvisation as an attempt to be present in the moment with all of one's senses, without knowing exactly where the sounds will lead one.


Chris Pitsiokos: “I make sounds with an alto saxophone and many other instruments, sometimes by myself, and sometimes with others. Currently I lead a somewhat nomadic existence, but my two home bases are New York City and Berlin. I could say that I work fluidly between composition and improvisation but that would lend these spurious concepts undue importance. I work using the tools available to me—my instruments, pen and paper, computers, verbal communication, body language, community, social dynamics, considerations of human psychology, considerations of acoustics and aesthetics of spaces, food, alcohol, drugs, hugs, history, etc.—to make something happen either alone or with others. I’m not being ironic: I deeply believe that the nature of the relationships between the people collaborating, the space it occurs in, etc., has as great an impact or more of an impact on the resulting art than notes written down on a score. I try to take all parameters into account, and confront my work holistically, carefully considering as many aspects of what goes into the creation as possible. Maybe this is post-composition/post-improvisation. But, once again, even using these terms gives them undue importance—these terms were imposters in the first place, and talking about them as distinct entities, or even antipodes that we can move between distracts from the point of making music. Both terms focus on only one facet of a multi-faceted process.”



Foto: Nils Brinkmeier, Kim Solemno


05.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Alison Cotton (UK)

Alison Cotton is a viola player based in London working in composition and improvisation. As well as her recent solo work, she is one half of the Walthamstow based songwriting partnership, The Left Outsides. She spent almost the last 2 decades performing in bands and collaborating with other musicians.

As well as the viola, she uses an array of other instruments (her voice, harmonium, percussion, recorder, omnichord, shruti box and piano) to create long, haunting folk drones. Many of her pieces are created for, and named after spaces, whether real or fictional, and often of another time.

Alison Cotton presents The Portrait You Painted of Me, a new 6-track album – her first for Rocket Recordings. Like Alison’s previous solo albums, the touchstones of her immersive sound are viola, harmonium and voice, merged together to create a rich suite of songs.

Foto: Al Overdrive


07.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Eyal Maoz (US)

Eyal Maoz is an Israeli-born American composer, guitarist and bandleader. His music integrates rock, jazz and avant-garde, tinged with electronic and radical Jewish-Middle-Eastern sound. He’s a Tzadik, Ayler, Out Now and Piadrum Records artist and a member of John Zorn’s Cobra and Shanir Blumekkranz' Abraxas ensembles. Maoz is described by John Zorn, the influential modern composer and MacArthur genius award recipient, as ‘a vital member of the New York downtown scene’.

Eyal has composed music for movies by directors Yoram Porath and Raphael
Nadjari. Known to tell stories of pain, hope, strength, joy and
celebration, Maoz’s music oscillates between extremely delicate and
highly volatile. His work evokes extravaganza of cutting edge
experimental and chamber grace. According to All Music Guide, “Maoz
redefines what ethnocentric world fusion can be from a mean-streets New
York City perspective.”


Eyal Maoz leads a number of original music ensembles including Edom
(Middle-Eastern meets pop and Downtown music) Wild Type (Slavic music
meets jazz and experimental) and Dimyon (acoustic modern Jewish). He
also co-leads Hypercolor, a revolutionary jazz-inflected art-rock trio
with Lukas Ligeti and James Ilgenfritz. Eyal has released critically
acclaimed albums under Tzadik Records’ Radical Jewish Culture series,
among them Edom, featuring John Medeski on organ, which the author Mike
Gerber praises in his book Jazz Jews as ‘one of the most satisfying
post-Miles fusion albums’.


Foto: Peter Gannushkin



11.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

GIK (Grazer Impro Klub)

Der GIK ist eine regelmäßig im Café Wolf stattfindende Impro-Session! Das Besondere daran: es gibt keine stilistischen Vorgaben. Instrumente, Laptops, Synthies und auch andere Gadgets und Toys sind willkommen, so sie Strom brauchen, oder auch nicht !

Es sind alle eingeladen mitzumachen, außergewöhnlichen Fähigkeiten
sind nicht erforderlich, nur die Freude am gemeinsamen Musizieren und
Interesse an elektronischer Musik!


Der GIK wurde initiiert, um einen Rahmen zu schaffen, in dem das
Jammen und gemeinsame Improvisieren mit allerlei akustischen und
elektronischen Instrumenten, sowie auch stimmlich erprobt werden kann.


Die Herausforderung dabei besteht in der Realtime-Interaktion und
auch -Klangverarbeitung, dem Begreifen von oft unbekannten Klangquellen
und Klängen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie diese musikalisch
miteinander funktionieren können. Im Vordergrund steht daher das
aufmerksame Zuhören, sich gegenseitig Raum geben und das
Experimentieren.


Kuratiert von Rainer Binder-Krieglstein


...immer am 2. Dienstag im Monat






15.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Artmann 2 – Dracula (Lesung)

eine szenische Lesung mit Texten von H.C. Artmann Idee, Zusammenstellung, Konzeption und Darstellung: Walter Prettenhofer Musik & Sound: Benno Koloska Graphik: Ulrike Koloska

sie sehen, meine damen und herren,
ich rede nicht von meinen gefühlen;
ich setze vielmehr worte in szene
und sie treiben ihre eigene choreographie.


Nach dem ersten Artmann-Programm Wos Unguaz unternimmt das Duo Prettenhofer/Koloska eine weitere Forschungsreise zu den poetischen Weiten & Welten H.C. Artmanns. Dabei streifen sie auf den Spuren Draculas durch die transsilvanischen Karpaten, besuchen Schnorrhabardian in Armenien, eröffnen die St. Pancraci-Weih in Flagurn, finden Trinksprüche auf den Tod und landen bisweilen doch in Wien. Als Scharnier fungiert dabei weniger inhaltliche Logik als vielmehr der gestisch-szenische Wind der aus Artmanns Texten rauscht.


Ich habe vorstellungen und setze sie ein. Dieser einsatz entfremdet mir in gewisser weise meine privaten vorstellungen: denn worte haben eine bestimmte magnetische masse, die gegenseitig nach regeln anziehend wirkt; sie sind gleichsam >sexuell<, sie zeugen miteinander, sie treiben unzucht miteinander, sie üben magie, die über mich hinweggeht, sie besitzen augen, facettenaugen wie käfer und schauen sich unaufhörlich und aus allen winkeln an. Ich bin kuppler und zuhälter von worten und biete das bett ...“
H.C. Artmann


18.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Traashboo (D)

Leipzig based Traashboo is a highly energetic queer organism expressing and celebrating themselves in a show full of self- empowering rap vocals and hard dancy beats.

Traashboo does becharm with their fascinating stage presence and guarantees to turn every room into a world of sparkle. Follow the big hearted invitation for a dance in the Traash Temple.


http://traashboo.com


Foto: Eva Gräbeldinger


25.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Didi Kern + Philipp Quehenberger (A)

Der Keyboarder PHILIPP QUEHENBERGER und der Drummer DIETER aka DIDI KERN (BULBUL, FUCKHEAD) sind seit mehr als zwei Dekaden als Duo aktiv.

Bekannt für ihre ekstatischen Live-Shows liefern sie den besten Beweis, dass sich freie Improvisation nicht auf ein Genre beschränken muss, sondern vielmehr die Möglichkeit bietet, unterschiedlichste musikalische Sprachen zu verschmelzen. Im Fall von KERN/QUEHENBERGER reicht das Spektrum von Punk zu Free Jazz, von Techno zu Krautrock, von Grindcore zu Avant-Pop. Hier wird gedroschen, berzerkert, gerackert und beackert bis die Fetzen fliegen. Die Energie, die hier freigesetzt wird, übersetzt sich quer durch alle Szenen. Folglich gibt es von der Kunstgalerie bis zum besetzten Haus kaum einen Ort, den das Duo nicht schon bespielt hätte. (Text: Shilla Strelka)


Foto: Maria Ziegelboeck


28.10.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Convertible (A)

Werk02 präsentiert: Eine Book Tour mit Krach in Vollbesetzung: Hans Platzgumer (Klavier und Gitarre), Chris Laine (Bass), Mathias Hämmerle (Gitarre) und Michael Schneider (Schlagzeug), up-close and electric.

Als Convertible haben die amerikanische Lyrikerin Hannah MacKenna und Hans Platzgumer seit 2004 Dutzende Songs veröffentlicht. Die wichtigsten davon sind nun in einem Gedichtband samt Playlist zusammengestellt und erstmals auf Deutsch zu lesen, übersetzt von Hans Platzgumer.


Link: www.platzgumer.com


Foto: Chris Laine